Autorin: Prof. Dr. Sabine Kühnert

Online-Befragung

Kurzbeschreibung

Die Onlinebefragung ist eine Sonderform der schriftlichen Befragung.

Ein elektronischer Fragebogen wird per Internet verbreitet (z. B. per E-Mail) und am Computer, Laptop, Tablet oder Smartphone bearbeitet. Die ausgefüllten Fragebögen werden auf dem Befragungsserver gespeichert und stehen Ihnen als digitale Datensätze zur Verfügung.

Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen

  • Ein Zugang zum Computer ist Voraussetzung. Dies kann die Gruppe der zu Befragenden einschränken.
  • Ebenso braucht es technisches Know-How bei Ihnen zum Erstellen eines Online-Fragebogens. Es gibt einige Anbieter, die Ihnen eine Eingabemaske für die Fragen vorgeben (s. Hinweise zu Gestaltung und Anwendung unten).
  • Die Onlinebefragung eignet sich gut für Menschen mit Sinnesbehinderung, da der Fragebogen barrierearm gestaltet und eingelesen werden kann.
  • Es können auch neue Elemente wie Bilder oder Kurzvideos eingebunden werden, zu denen Stellung bezogen werden soll.
  • Der Durchführungsaufwand ist durch leichte Verbreitung über das Internet gering.

Hinweise zu Gestaltung und Anwendung

  • Eine sorgfältige Layoutgestaltung des Onlinefragebogens ist erforderlich, um den Fragbogen auf dem Bildschirm ansprechend zu gestalten.
  • Fortschrittsbalken sind hilfreich, um dem Befragten eine Orientierung über die Befragungsdauer zu geben.
  • Eine Abklärung technischer Anforderungen an die Fragenbogengestaltung ist vorab vorzunehmen.
  • Dies gilt auch für die Abklärung, auf welchem Server die Datenspeicherung erfolgt (Datensicherheit).
  • Es können Kosten zur Nutzung der Befragungsserver entstehen. Ein kostenloser Server ist z. B. SurveyMonkey.

Weiterführende Informationen

Döring, N. & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation. Berlin: Springer Verlag. S. 414.

Bandilla, W. (2015). Online-Befragungen. GESIS Survey Guidelines. Online verfügbar.