Autor: Dieter Zisenis

Überblick: Most Significant Change (MSC)

Was ist MSC?

Most Significant Change ist ein von Rick Davies entwickeltes qualitatives und beteiligungsorientiertes Evaluationsverfahren. Für die Internetplattform haben wir dieses Verfahren, das vor allem im Kontext der Evaluation von Programmen der Entwicklungszusammenarbeit genutzt wird, auf den Kontext von Quartiersprojekten übertragen. In die einzelnen Verfahrensschritte können sowohl die unterschiedlichen Arbeits- und Entscheidungsebenen der Trägerorganisation als auch wichtige Akteure und Bürgerinnen und Bürger aus dem Quartier einbezogen werden. Das Verfahren eignet sich zur Identifizierung von bedeutsamen Veränderungen im Kontext eines Quartiersentwicklungsprozesses. Das Verfahren gibt keine einzelnen Indikatoren vor, bezieht sich aber auf relevante Zieldimensionen für das jeweilige Projekt. Zur Beschreibung von Wirkungen dienen sogenannte Veränderungsgeschichten über die als besonders bedeutsam eingeschätzten Veränderungen (Most significant changes).

Durch das sehr offene Verfahren ist es möglich, auch direkte und indirekte, beabsichtigte und unbeabsichtigte, positive wie negative Wirkungen in den Blick zu nehmen. Die Ergebnisse können für die Steuerung, insbesondere aber für die professionelle Reflexion und den organisationalen Lernprozess genutzt werden.

Das MSC-Verfahren eignet sich, wenn Sie …

  • … eine qualitative Evaluation gemeinsam mit einem kleinen Evaluationsteam durchführen wollen. In diesem Team können Akteure im Quartier und Bürgerinnen und Bürgern, die sich in der Quartiersarbeit bürgerschaftlich engagieren, beteiligt werden.

  • … ein systematisches Verfahren nutzen wollen, für das Sie einen Zeitrahmen von etwa fünf Monaten einplanen können.

  • … an einem ergebnisoffenen Verfahren mit vielen intensiven Gesprächen und gegebenenfalls auch Überraschungen interessiert sind.


Das MSC-Verfahren eignet sich nicht, wenn Sie ...

  • … alle Zieldimensionen Ihrer Quartiersarbeit in Gänze überprüfen wollen.
  • … ausschließlich die von Ihnen erwarteten Veränderungen bestätigt sehen wollen.
  • … vor allem an Kennzahlen interessiert sind oder von Ihnen im Hinblick auf Nachweispflichten oder aus Legitimationsgründen insbesondere Kennzahlen erwartet werden.
  • … nicht die erforderlichen zeitlichen und personellen Ressourcen für dieses doch relativ zeitaufwändige Verfahren zur Verfügung haben.


Im Ergebnis ...

  • … haben sie viele subjektive Perspektiven kennengelernt, wie Akteure und Bürgerinnen und Bürger die Entwicklung in Ihrem Quartier und die Zusammenhänge zu Ihren Aktivitäten in der Quartiersarbeit bewerten.
  • … haben Sie diese subjektiven Perspektiven in einem mehrstufigen Auswahlverfahren geprüft und systematisch ausgewertet.
  • … haben Sie gemeinsam mit vielen Akteurinnen und Akteuren im Quartier und mit den Leitungsverantwortlichen Ihrer Trägerorganisation Ihre Quartiersarbeit auf Wirkungen hin reflektiert und haben Hinweise für die Weiterentwicklung erhalten.
  • … haben Sie über die Veränderungsgeschichten eine Fülle von qualitativen Aussagen zu Wirkungen Ihrer Quartiersarbeit erhalten, die Sie gegenüber Verantwortlichen im Quartier und gegenüber der Öffentlichkeit präsentieren können.
  • … haben Sie über die Veränderungsgeschichten und die Diskussionen im MSC-Auswahlverfahren Hinweise erhalten, zu welchen Ergebnissen aus dem MSC-Auswahlverfahren weitere Untersuchungen notwendig sind und zu welchen Fragestellungen gegebenenfalls auch quantitative Erhebungen sinnvoll sein könnten.

Wer hat's erfunden?

Wenn Sie etwas mehr über den Hintergrund des MSC-Verfahrens wissen wollen, finden Sie hier ergänzende Informationen zum Download.