Auswertung qualitativer Daten

Bei qualitativen Befragungen, wie z. B. Interviews, Gruppendiskussionen oder auchBeobachtungen, bereiten Sie ebenfalls die Auswertung vor und sortieren z. B. die Aussagen in Ihren Interviews nach bestimmten Kategorien, um wesentliche Inhalte zusammenfassen zu können. Dieses Vorgehen entspricht am ehesten der sogenannten qualitativen Inhaltsanalyse:

Kategorien helfen Ihnen, die Transkripte, Notizen und Mitschriften der geführten Interviews oder der Beobachtungsprotokolle strukturiert auszuwerten. Kategorien stellen zentrale Themenblöcke der qualitativen Befragung dar. So können Sie z. B. die Themenblöcke aus Ihrem Interviewleitfaden als Kategorien nutzen.Kategorien helfen Ihnen, die Transkripte, Notizen und Mitschriften der geführten Interviews oder der Beobachtungsprotokolle strukturiert auszuwerten. Kategorien stellen zentrale Themenblöcke der qualitativen Befragung dar. So können Sie z. B. die Themenblöcke aus Ihrem Interviewleitfaden als Kategorien nutzen.

Für den weiteren Auswertungsprozess können Sie nun eine Ergebnisdatei anlegen. Dies kann z. B. ein Word-Dokument sein, in dem jede Kategorie auf einer neuen Dokumentenseite erscheint. Das Word-Dokument können Sie natürlich auch anders gestalten, z. B. in Form einer zweispaltigen Tabelle (1. Spalte: Kategorien; 2. Spalte: Notizen und Interviewmitschriften/Memos) oder gar ohne Computer arbeiten. Wichtig ist, dass es für Sie übersichtlich bleibt.

Nun geht es darum, die Kategorien mit Inhalt aus den qualitativen Befragungen zu füllen. Anhand der entwickelten Kategorien gehen Sie nun durch Ihre Interviewnotizen und ordnen die Interviewmitschriften den Kategorien zu.

Wenn Sie alle Transkripte, Notizen und Interviewmitschriften abgearbeitet haben, fassen Sie die Aussagen und Ergebnisse der einzelnen Kategorien zusammen. Sie können dabei gegensätzliche Aussagen kontrastieren oder bei sehr ähnlichen Einschätzungen zur geleisteten Quartiersarbeit darstellen, worin die Ähnlichkeit besteht.

Um die Ergebnisse für andere sichtbar zu machen, überlegen Sie, wie Sie die analysierten Ergebnisse Ihrer Wirkungsanalyse darstellen können. Textpassagen zu den einzelnen Kategorien, Boxen mit den Kernaussagen aus den qualitativen Befragungen, Geschichten aus dem Quartier etc. sind Möglichkeiten. Die Darstellung ist in jedem Fall davon abhängig, wem Sie die Ergebnisse vorstellen möchten.